Vorreiter GWV: Neue Wege gegen die Parkplatz-Not

Auf die Idee muss man erst mal kommen: Dem Parkplatzmangel begegnet man mit einer Reduzierung der Autos. Geht das?

Das geht, sagt eine Studie des Bundesverbandes Carsharing (bcs). Danach ersetzt ein Carsharing-Fahrzeug, das man sich mit anderen Menschen teilt, bis zu 20 Pkw. Die in der Studie untersuchten Teilnehmer reduzierten die Zahl ihrer privaten Fahrzeuge um in der Spitze 62 Prozent.

„Die ständige Suche nach Parkplätzen führt bei den Mitgliedern unserer Genossenschaft laut unserer Befragung zu einer erheblichen Unzufriedenheit“, weiß Vorstand Christian Knibbe. Und sein Kollege Micha Heimbucher führt auch gleich zwei Beispiele an, in denen der Parkdruck besonders groß ist: „Dies betrifft zum Beispiel das Quartier in der Haders
lebener Straße in der Innenstadt und einen weiteren Bezirk in Ehrenfeld an der Christstraße.“ Mit der deutschlandweit agierenden Stadtmobil-Gruppe hat der GWV den passenden Kooperationspartner gefunden. Matthias Kall, Geschäftsführer von Stadtmobil.de, erklärt das Procedere: „Die Mitglieder des GWV schließen mit uns bei der Anmeldung einen Rahmenvertrag. Danach können sie alle unsere Fahrzeuge rund um die Uhr selbstständig buchen.“

„Bei einer Fahrleistung von weniger als 15.000 Kilometern pro Jahr ist Carsharing mit stadtmobil günstiger als ein eigenes Fahrzeug“, berichtet Stadtmobil-Geschäftsführer Michael Kall. Bezahlt werden nur die gefahrenen Kilometer und die Dauer der Fahrzeugnutzung. Benzinkosten, Versicherung und Winterreifen sind in den Tarifen bereits enthalten, die zudem für die GWV-Mitglieder noch eine preisliche Vergünstigung enthalten. Wenn der Versuch gelingt, kommen noch in diesem Jahr weitere Carsharing-Stellplätze in die Planung. Denn einfach weitere Parkplätze zu bauen, ist meist nur sehr begrenzt möglich. Mit dem Carsharing-Projekt reagiert der Vorstand auf entsprechende Ergebnisse der Mitgliederbefragung.

So leihen Sie ihr Auto

Anmeldung unter www. stadtmobil.de oder Telefon 0201.47 09 90 80. Führerschein und Personalausweis müssen im Bogestra-Kundencenter im Hauptbahnhof vorgelegt werden. GWV-Mitglieder sparen die Anmeldegebühr von 19 Euro und in beiden Tarifsparten je 5 Euro im Monat. Und die Kaution beträgt nur 180 statt 360 Euro.

WIR WOHNEN NICHT, UM ZU WOHNEN,
SONDERN WIR WOHNEN, UM ZU LEBEN.
- Paul Johannes Tillich -