Gute Idee eines Mitgliedes: Nachbarn spenden für Hospiz

Einer Idee des engagierten GWV-Mitgliedes Karin Tschöpe ist zu verdanken, dass die Genossenschaft jetzt 600 Euro an das Hospiz St. Hildegard übergeben konnte. Karin Tschöpe, ehrenamtliche Mitarbeiterin im Hospiz, hatte ihre Nachbarn anlässlich des zweiten Nachbarschaftsfestes im Quartier Else-Hirsch-Straße / Ottilie-Schoenewald-Straße in Wiemelhausen-Ehrenfeld gebeten, für die Arbeit des Hospizes an der Ostermannstraße zu spenden.

Alle GWV-Mitglieder aus dem Quartier waren vom Gemeinnützigen Wohnungsverein zu Bochum zu Getränken und Gegrilltem eingeladen – statt einer Bezahlung wurde eine Spende für die ehrenamtliche Arbeit im Hospiz erbeten. 600 Euro kamen so zusammen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Mitglieder selbst eine so beträchtliche Summe aufgebracht haben“, freute sich der GWV-Vorstand um Christian Knibbe, Micha Heimbucher und Michael Meyer: „Das Hospiz selbst liegt in der Nachbarschaft zu unserem Quartier und einige unserer Mitglieder, wie etwa Frau Tschöpe, sind dort ehrenamtlich tätig.“

Das Hospiz leistet nicht nur wertvolle Arbeit an seinem Standort in der Königsallee 135, sondern ist auch, wo das gewünscht wird, ambulant unterwegs.

Falls Sie für die Arbeit des Hospizes St. Hildegard spenden oder sich ehrenamtlich betätigen möchten, finden Sie alle erforderlichen Daten auf www.hospiz-st-hildegard.de (gelber Kasten oben, rote Fläche unten).

WIR WOHNEN NICHT, UM ZU WOHNEN,
SONDERN WIR WOHNEN, UM ZU LEBEN.
- Paul Johannes Tillich -